Bernhard Vierling

Eisvogel-tanzend 2022

Bronze

Hybride Gestalten zwischen Tier, Pflanze und Mensch, wie z.B. der ägyptische Archetyp Horus, Faun/zwischen Ziege und Mensch, die Panfigur, als Behüter des Waldes, oder der Alraun sind seit Jahrtausenden die Vision der Verbundenheit mit der Natur. Im zeichnerischen Prozess habe ich den Eisvogelkopf mit den sinnlichen Darstellungen des Tänzers Vaclav Nijinskyi in Igor Strawinskis ‚Sacre du Printemps‘ verbunden.
Im Zentrum der Figur stehen der optimistische in den Himmel gerichtete Eisvogelkopf mit den sinnlichen Faungesten als tanzendes Sehnsuchtszeichen der Rückverbindung des Menschen mit allem Lebendigen.
Hybride aus Tier-Menschfiguren enthalten die tiefe Erkenntnis der Verbundenheit aller Wesen und verweisen auf die kontinuierliche Notwendigkeit der Transformation des Menschen in seiner Beziehung zur Natur.

Artist bio:

Right from the start, Bernhard Vierling's artistic research revolved around the depiction and development of inner and collective processes: in drawing, notation, sculpture, performance, cartography or systemic art action and has evolved from participatory-performative art projects to installative, alchemical experimental arrangements, as well as neo-scientific lecture performances. The series of essence devices form a synthesis of these lines of investigation. They open up a complex space of experience that incorporates different schools of thought and experimentation – including radical constructivism, pragmatism, resorting to alchemy – and allows a third to emerge.